Drucken
26
Feb

Madrid: Internationale Seminar über das Thema “Agenda post 2015 und nachhaltige Entwicklung”

agp2015Am 25. Februar hat die Internationale Plattform für Kooperation und Migration (PICM in der spanischen Abkürzung) in Madrid, in der “Casa de America” das internationale Seminar über das Thema  “Agenda post 2015 und nachhaltige Entwicklung” abgehalten, mit Unterstützung des Generalsekretariats für Internationale Kooperation und Entwicklungshilfe des spanischen Aussenministeriums.

 

Ziel des Seminars war es, zum einen zu einem besseren Verständnis der Ziele der Agenda post 2015 und der nachhaltigen Entwicklung beizutragen und zum anderen Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Organisationen der zivilen Gesellschaft der teilnehmenden europäischen Länder auszuloten.

 

agp20151Die einführenden Worte wurde gesprochen von Tomas Poveda, dem Generaldirektor der Casa de América sowie von Rafael Rodriguez-Ponga, dem Vorsitzenden der PICM. Im Anschluss daran ergriff Jesus Gracia Aldaz das Wort, der Staatssekretär für Internationale Kooperation und für Lateinamerika.

agp20152Die nächste Sprecherin war Amalia Navarro, die in ihrer Funktion als Koordinatorin von “Comunicación & Alianzas para España y America Latina”  und die UN Milleniums Kampagne , einen Vortrag hielt über: “Die Zukunft, so wie wir sie für alle wollen: Position der Vereinten Nationen innerhalb der Agenda 2015”. Sie wiederum wurde vorgestellt von Ignacio Uriarte,  dem stellvertretenden Sprecher des Kooperationsausschusses des spanischen Abgeordnetenhauses.

agp20153

 

Im Anschluss daran erteilte Maribel Alañon, im Namen des technischen Sekretariats der PICM und in ihrer Funktion als Generaldirektorin der Stiftung “Humanismo y Democracia” Gabriel de Cáceres das Wort. Herr de Cáceres ist Berater für auswärtige Angelegenheiten im europäischen Parlament und das Thema seines Vortrages lautete: “Entwicklung in einer sich ständig wandelnden Welt: Rahmenbedingungen post 2015. Position der der EU innerhalb der Agenda post 2015.”

agp20154


Der nächste Vortrag wurde gehalten von Maria Larrea, der stellvertretenden Abteilungsleiterin des Generalsekretariats für Internationale Kooperation und Entwicklung. Sie wurde vorgestellt von Francisco Quesada, Berater des Kabinetts des Generalsekretärs für Internationale Kooperation und das Thema des Vortrags lautete: “Eine nachhaltige und integrierende Entwicklung: Überlegungen zur Agenda post 2015 aus spanischer Sicht”.

 agp20155

Der nächste Teil des Programms wurde von Javier Sota vorgestellt, dem Koordinator des spanischen Programms der Kooperationspolitik (Stiftung FIIAPP). Sprecher war DanielGayo , Dozent für Angewandte Volkswirtschaft an der Rey Juan Carlos Universität. Das Thema seines Vortrags lautete: “Die Finanzierung der Entwicklung gemäss der Agenda 2015.

agp20156Den Abschluss bildeten die ausländischen Gäste. An erster Stelle Artur Rêgo, Abgeordneter der portuguiesischen CDS-PP., vorgestellt von Maria Reina Martin,  Vizepräsidentin des PICM und Generalsekretärin des Verbandes für “a Formaçao, Invesitigaçao e Desenevolvimento Social dos Trabalhadores ( FIDESTRA), der die Position Portugals im Zusammenhang mit der Agenda post 2015 darstellte.

agp20156

 

Italien war vertreten durch Piergiorgio Sciacqua, den ersten Vizeprädidenten der PICM und Vorsitzenden des Ente Nazionale per la Formazione e l’Addestramento dei Lavoratori (EFAL), der Maria Teresa Gatti vorstellte, die in ihrer Funktion als Leiterin des Knowledge Center de Avsi die Stellungnahme Italiens zur Agenda post 2015 vortrug.

agp20158Die abschliessenden Worte der Veranstaltung sprach der Präsident der PICM, Rafael Rodriguez-Ponga, der die Gelegenheit nutzte, um Gonzalo Ortiz Lázaro vorzustellen,  den neuen Abteilungsleiter für Immigration im Ministerium für Soziale Angelegenheiten der autonomen Gemeinschaft Madrid.

 

 

Kontakt

Soziale Adresse: C/ Bravo Murillo, 120. Portal Izq. 1º A. 28020. Madrid. Spain

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale Netzwerke

Twitter

Facebook

Flickr