Drucken
03
Apr

ROM: ENTWICKLUNG UND SOZIALER ZUSAMMENHANG IM MITTELMEER

Entwicklungszusammenarbeit und Einwanderung waren ein zentraler Bestandteil des Seminars "Die Europäische Union und das Mittelmeer: ​​Beschäftigung, Entwicklung, Innovation und sozialer Zusammenhalt", das am 25. und 26. Februar 2021 in Rom stattfand.

2021 02 25 seminario EFAL Roma

Photo: Maria Pangaro

Es wurde von EFAL und MCL in Zusammenarbeit mit der Fondazione Europa Popolare im Rahmen der Aktivitäten von EZA und PICM/IPCM mit Mitteln der Europäischen Union organisiert.

In der ersten Sitzung Antonio Di Matteo, Präsident der MCL; Piergiorgio Sciacqua als Co-Präsident der EZA; Sergio Silvani, Präsident von EFAL; Barbara Barbuscia, Territorialpräsidentin der MCL von Rom-Viterbo-Rieti; und Francesco Poli, kirchlicher Assistent der MCL.

Vicenzo Conso sprach über das Mittelmeer, ein gemeinsames Modell und zwei Küsten auf der Suche nach Dialog. Marco Boleo, Ökonom der ARBS-Gruppe und Mitglied der MCL, sprach über "Innovation, sozialen Zusammenhalt und nachhaltige Entwicklung auf der Tagesordnung der Europäischen Kommission".

In der Sitzung über Zusammenarbeit und Einwanderung erläuterte der Präsident der CEFA, Raoul Mosconi, seine Arbeit in Nordafrika und den Dialog als wesentliches Element. Rafael Rodríguez-Ponga, Präsident des PICM/IPCM und Rektor der Universitat Abat Oliba CEU in Barcelona, ​​analysierte die Herausforderungen und Chancen der Einwanderung in Europa und hob die Bedeutung von Sprache und Kultur hervor.

Zur Rolle der EU und des Mittelmeers sprachen sie Massimiliano Salini, Mitglied des Europäischen Parlaments; und Giovanni La Via, Generaldirektor der Universität von Catania und ehemaliger europäischer Parlamentarier.

Darüber hinaus die spanische Carmen Quintanilla, Präsidentin von AFAMMER und ehemalige Stellvertreterin; der griechische Panagiotis Gkolfis, Führer der DAKE; Cypriot Constantinos Eleftheriou, direktor von DEOK; und die kroatische Vanja Gavran, eine Universitätsprofessor.

Das Seminar fand in einem Hotel in Rom statt, einige nahmen jedoch online teil. Andere PICM-Mitglieder aus verschiedenen Ländern.

Cf. http://www.eupop.it/pages/news.cfm?news_ID=4006